GeschÀftsordnung

PDF-Version

GeschĂ€ftsordnung des „Standpunkt.Schanze e.V.“ in der Fassung gemĂ€ĂŸ Beschluss der Mitgliederversammlung vom 18.09.2013

§ 1 Allgemeines

Die GeschÀftsordnung regelt die TÀtigkeit des Vereins auf der Grundlage der Satzung. Sie gilt ergÀnzend zur Satzung und zu einzelvertraglichen Regelungen. Die GeschÀftsordnung wird von der Mitgliederversammlung beschlossen.

§ 2 Beirat

Aufgaben/Zweck des Beirates

Der Beirat des Standpunkt.Schanze e.V. ist ein Gremium, das sich mit Fragen der Stadtentwicklung im Stadtteil Sternschanze auseinandersetzt. Der Beirat diskutiert die Probleme und Entwicklungen im Stadtteil, gibt Hinweise auf aktuelle Probleme und Defizite und gibt Empfehlungen an die Bezirksversammlung und das Bezirksamt Altona.

Zusammensetzung

1. Der Beirat des Vereins hat 15 Mitglieder und 15 Vertreter/innen und setzt sich wie folgt zusammen:

Zusammensetzung des Beirats
Interessengruppe Mitglieder Vertreter/innen
Bewohner/innen 4 4
Einrichtungen (Vereine, Initiativen) + BeschÀftigte 3 3
Ehrenamtlich tÀtige Personen 3 3
Gewerbetreibende + GrundeigentĂŒmer/innen 3 3
Vorstand „Standpunkt.Schanze e.V.“ 2 2
gesamt 15 15

Doppelmandate sind ausgeschlossen. Die Beiratsmitglieder mĂŒssen nicht Mitglied des Vereins sein.

2. Der Beirat wird jeweils fĂŒr die Dauer von 2 Jahren gebildet. Wenn es in einer Gruppe mehr Bewerber/innen als PlĂ€tze gibt, wird per Losverfahren ausgewĂ€hlt. FĂŒr jede Gruppe wird eine NachrĂŒcker/innen-Liste ausgelost fĂŒr den Fall, dass ein Mitglied vorzeitig den Beirat verlĂ€sst.

3. Da der Stadtteil relativ groß ist, wird zur Vermeidung einer örtlichen Konzentration der stimmberechtigten Mitglieder die Gruppe der Bewohner/innen in ein östliches und ein westliches Teilgebiet aufgeteilt (jeweils 2 Mitglieder und 2 Vertreter/innen).

4. Die nicht natĂŒrlichen Personen benennen eine/n persönliche/n Vertreter/in. Bei natĂŒrlichen Personen rĂŒckt bei Abwesenheit eines Mitglieds ein/e Vertreter/in der Liste in der Reihenfolge nach.

5. Dreimaliges unentschuldigtes Fehlen eines Mitglieds oder eines/r Vertreters/in fĂŒhrt zu dessen/deren Ausschluss aus dem Beirat. Über ein Verfahren zur Neubesetzung entscheidet der Beirat bei Bedarf.

Sitzungstermine

Die Sitzungen des Beirates finden in der Regel alle 2 Monate an einem Mittwoch um 19:30 Uhr statt, in AusnahmefÀllen öfter. Die Sitzungen sind öffentlich.

BeschlussfÀhigkeit und Abstimmungen

Der Beirat ist beschlussfÀhig, wenn mindestens die HÀlfte der Mitglieder anwesend ist. Ein Antrag/Empfehlung gilt mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen als angenommen oder abgelehnt.

GeschĂ€ftsfĂŒhrung

Die GeschĂ€ftsfĂŒhrung fĂŒr den Beirat wird durch den Vorstand sichergestellt. Dazu gehört u.a. die Einladung zu den Beiratssitzungen, die Moderation und die ProtokollfĂŒhrung der Beiratssitzungen.

§ 3 Kommunikation mit Politik und Verwaltung des Bezirks Altona

Der schriftliche Austausch mit Politik und Verwaltung fĂ€llt unter die GeschĂ€ftsfĂŒhrung. Um eine intensive Kommunikation zu gewĂ€hrleisten, entsendet der Beirat nach Möglichkeit ein Mitglied zu den Sitzungen des zustĂ€ndigen Regionalausschusses I. Umgekehrt lĂ€dt der Beirat die Verwaltung sowie die Parteien im Bezirk Altona ein, ihrerseits eine/n Vertreter/in zu den Beiratssitzungen zu entsenden.

Als Ausdruck seiner Position zu den Themen im Viertel verfasst der Beirat Empfehlungen an die Bezirksversammlung bzw. die zustĂ€ndigen AusschĂŒsse im Bezirk Altona.

§ 4 Beitragsordnung fĂŒr Vereinsmitglieder Bemessung des Jahresbeitrags

1. Die Mitglieder des Vereins nach § 3 (1) der Satzung verpflichten sich durch den Beitritt zur Zahlung eines Jahresbeitrags in Höhe von 10,- EUR.

2. Außerordentliche Mitglieder des Vereins nach § 3 (2) leisten einen freiwilligen Beitrag, zu dem sie sich aufgrund ihres Aufnahmeantrags verpflichtet haben.

3. Die Mitgliederversammlung beschließt mit 2/3-Mehrheit der anwesenden Stimmen die Höhe der BeitrĂ€ge fĂŒr das folgende GeschĂ€ftsjahr.

4. Der Vorstand kann in begrĂŒndeten FĂ€llen Ausnahmen von der Beitragszahlung bewilligen.

Außerordentliche Beitragsleistungen

ZusĂ€tzliche Maßnahmen, Aktionen und sonstige Veranstaltungen, die aus dem Aufkommen der BeitrĂ€ge oder durch sonstige Mittel nicht gedeckt werden können, mĂŒssen durch außerordentliche Beitragsleistungen gedeckt werden. BeschlĂŒsse der Mitgliederversammlung hierzu bedĂŒrfen einer 2/3-Mehrheit der auf die stimmberechtigten anwesenden Mitglieder entfallenden Stimmen.

Freiwillige Beitragsleistungen

Es ist jedem Vereinsmitglied freigestellt, freiwillige Leistungen zu erbringen. Dies hat jedoch keine Auswirkungen auf sein Stimmrecht.

FÀlligkeit der BeitrÀge

Die BeitrÀge sind bis zum 31.03. des jeweiligen GeschÀftsjahres zu zahlen.

§ 5 GĂŒltigkeit der GeschĂ€ftsordnung

Die GeschĂ€ftsordnung tritt am Tage der Verabschiedung durch die Mitgliederversammlung in Kraft. Beschluss und Änderung der GeschĂ€ftsordnung bedĂŒrfen der Zustimmung von 2/3 der Mitgliederversammlung.

zum Seitenanfang