Stadtteilbeirat Sternschanze Protokoll der 84. Sitzung vom 28.4.2021

PDF-Version des Protokolls

Der Beirat ist mit sieben anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern beschlussfÀhig.

Tagesordnung
TOP 01 Anmerkungen zum Protokoll der letzten Sitzung
TOP 02 Berichte
TOP 03 Projekt Miteinander in der Schanze
TOP 04 Neuer Wochenmarkt auf der Piazza
TOP 05 Anliegen von Gästen und Mitgliedern
TOP 06 Termine

TOP 01 Anmerkungen zum Protokoll der letzten Sitzung
Ein Mitglied des Beirats merkt an, dass er als Nichtanwesender anhand des Protokolls nicht nachvollziehen könne, wie bei der letzten Sitzung die Debatte verlaufen sei. Er wĂŒnscht sich einen klareren Überblick darĂŒber, vermutet aber, dass dies zu aufwĂ€ndig sei. Der Vorstand antwortet, dass das letzte Protokoll sehr lang ausgefallen sei, da es eine große Zahl von Fragen an die GĂ€ste gegeben habe. Deren Antworten seien — soweit möglich — vollstĂ€ndig im Protokoll wiedergegeben worden. TatsĂ€chlich habe es aber danach wenig Debatte zu den einzelnen Antworten gegeben.

TOP 02 Berichte
Der Vorstand berichtet von der letzten Sitzung des Ausschusses fĂŒr regionale Stadtentwicklung und Wirtschaft (ArSW). Zwei der Tagesordnungspunkte hĂ€tten den Stadtteil betroffen: zum einen die Stellungnahme des Bezirksamts zur Idee einer geĂ€nderten VerkehrsfĂŒhrung in der Sternschanze, zum anderen die Stellungnahmen von Verkehrsbehörde, Polizeikommissariat 16 und Stadtteilbeirat zu den E-Scootern. Beide Themen (ĂŒber die der Vorstand bereits auf der letzten Beiratssitzung berichtet hatte) seien allerdings im Ausschuss nicht mehr debattiert worden.

Der Vorstand berichtet, dass nach seiner Wahrnehmung in dem Bereich des Stadtteils, der nicht Teil des „Pilotprojekts E-Scooter“ ist, nun verstĂ€rkt E-Scooter abgestellt wĂŒrden. Gleichzeitig seien auch im Geltungsbereich des Pilotprojekts immer noch abgestellte E-Scooter zu sehen. Der Vorstand bittet die Anwesenden, hierzu weiter an den Stadtteilbeirat zu berichten, damit man den Verantwortlichen des Pilotprojekts Feedback fĂŒr eventuell nötiges Nachsteuern geben könne. Ein Mitglied des Beirats berichtet von abgestellten E-Scootern, die sich in seiner Straße auch akustisch mit einem durchgehenden Piepton bemerkbar machen.

Frau Löwenstein (Bezirksamt Altona) berichtet vom Baufortschritt beim Umbau des FloraBunkers. Laut der STEG sei momentan der 1.7.2021 als Übergabe-Termin an die zukĂŒnftigen Nutzer angedacht.

TOP 03 Projekt Miteinander in der Schanze
Zu Gast sind zwei Vertreter der Kommunikationsagentur SUPERURBAN, die das Projekt Miteinander in der Schanze etwas ausfĂŒhrlicher vorstellen möchten. Die Agentur betreut das Projekt im Auftrag des Bezirksamts Altona und der Hamburger Sozialbehörde. Angelegt sei das Projekt auf einen Zeitraum von zwei Jahren, momentan befinde man sich der Startphase. Projekt-Ziele seien eine nachhaltige StĂ€rkung des Miteinanders im Stadtteil, eine Förderung des Austauschs zwischen vorhandenen AkteurInnen und Institutionen, aber auch die Einbindung neuer AkteurInnen. Es sollen nachhaltige Projektideen eigeninitiativ von den Beteiligten entwickelt werden. Das Projekt solle nicht in Konkurrenz zu bestehenden Angeboten gestellt werden. Eine FortfĂŒhrung in Eigeninitiative ĂŒber den Projekt-Zeitraum hinaus sei ebenfalls Planungsziel.
Seit Januar 2021 befinde man sich fĂŒr die Konzeptentwicklung im GesprĂ€ch mit verschiedenen AkteurInnen des Stadtteils. Dazu habe es neben 1:1 GesprĂ€chen im MĂ€rz einen offenen Ideen-Workshop gegeben und im April dann eine Resonanz-Runde dazu. Man habe inzwischen eine „Prozessgruppe“ aufgebaut, die den weiteren Verlauf des Projekts begleiten und mitgestalten solle. Diese Gruppe sei aber weiterhin offen fĂŒr zusĂ€tzliche Interessierte. Innerhalb der Gruppe gebe es inzwischen Konsens ĂŒber den weiteren Prozess in Form einer „Konzeptskizze“: man möchte den Dialog unter dem Titel „FÜREINANDER Schanze“ in die Nachbarschaften tragen. Dazu solle ein Aktionsobjekt (Das „wandernde Wohnzimmer“) in mehreren „Nachbarschafts-WerkstĂ€tten“ gebaut werden, das langfristig innerhalb des Stadtteils als „mobiler Treff“ genutzt werden könne. Innerhalb der Nachbarschafts-WerkstĂ€tten könne gebaut, aber auch beispielsweise gespielt oder repariert werden. Der Begriff der Nachbarschafts-Werkstatt wird erlĂ€utert. Einerseits solle das Aktionsobjekt eine Wiederaneignung des öffentlichen Raums durch die AkteurInnen des Stadtteils ermöglichen, andererseits sollen die NachbarschaftswerkstĂ€tten zunĂ€chst in öffentlich zugĂ€nglichen, aber„geschĂŒtzten“ Bereichen ohne Touristen und Event-Charakter stattfinden, in denen es ausreichend Platz fĂŒr die geplanten Aktionen gebe.
SUPERURBAN sieht sich in diesem Prozess als Organisatoren und Moderatoren und betont, dass das gesamte Projekt fĂŒr alle Interessierten offen sei und inhaltlich von den AkteurInnen bestimmt sein werde. Geplant seien sechs WerkstĂ€tten, deren Ergebnisse in einem gemeinsamen Abschluss zusammengefĂŒhrt werden.
Die Zeitplanung sehe momentan fĂŒr den 31.5.2021 ein nĂ€chstes Planungstreffen (virtuell) vor. Im Mai soll eine Webseite mit Basis-Informationen zum Projekt online gehen. Im Juni soll dann der öffentliche Auftakt des Projekts folgen. Danach sei fĂŒr Mitte August eine Mitmach-Veranstaltung fĂŒr das Aktionsobjekt geplant und Ende August (sofern die Pandemie-Entwicklung das zulĂ€sst) die erste Nachbarschafts-Werkstatt stattfinden. FĂŒr 2022 seien dann weitere 5 WerkstĂ€tten und die Abschluss-Veranstaltung geplant.
FĂŒr RĂŒckfragen, Aufnahme in den Info-Verteiler oder eine Teilnahme-Einladung zum Planungstreffen gibt es eine Kontakt-Adresse: tyll.birnbaum@superurban.de 

In der anschließenden Diskussion wird klargestellt, dass mit dem Begriff „Werkstatt“ nicht zwingend das Herstellen von etwas gemeint sei. Vielmehr gehe es um gemeinsames Handeln. Konkrete Inhalte dessen, was in den WerkstĂ€tten geschehen solle, wĂŒrden aber auch zur Zeit erst noch von allen gemeinsam erstellt. In den bisherigen GesprĂ€chen sei jedoch der Wunsch geĂ€ußert worden, dass man „etwas Praktisches miteinander und fĂŒreinander macht“.
Ein Gast des Beirats möchte wissen, wo konkret die RĂ€ume fĂŒr die WerkstĂ€tten sein sollen. SUPERURBAN antwortet, dass man an öffentlich zugĂ€ngliche Höfe und Nebenstraßen denke. In den bisherigen Planungsrunden seien bereits etliche Örtlichkeiten genannt worden, die man sich nun gemeinsam mit der Prozessgruppe anschauen wolle.
Ein Mitglied des Beirats möchte wissen, wer mit dem im Konzept allgemein als„neue AkteurInnen“ bezeichneten Personenkreis gemeint sei. SUPERURBAN antwortet, dass man auch all jene ansprechen wolle, die in den letzten Jahren in den Stadtteil gezogen, aber noch nicht in den bestehenden Strukturen oder Vereinen angekommen seien.
Ein Gast des Beirats möchte wissen, in wie weit auch Projekte von außerhalb des Stadtteils integriert werden könnten. So gebe es am Alsenplatz ein Nachbarschaftsprojekt „Tauschhaus“, das vielleicht als Startpunkt fĂŒr weitere Aktionen geeignet sei, momentan aber mangels Förderung in seinem Bestand gefĂ€hrdet sei. Frau Löwenstein erlĂ€utert die Förderung im Zusammenhang mit dem Projekt „Miteinander in der Schanze“. NatĂŒrlich sei das Projekt fĂŒr alle offen, die sich in diesem Zusammenhang als Nachbarn sehen und in der Sternschanze engagieren wollen. Der Fokus des Projekts beziehe sich jedoch primĂ€r auf den Stadtteil Sternschanze. Möglicherweise gebe es andere Fördermöglichkeiten fĂŒr das „Tauschhaus“. SUPERURBAN ergĂ€nzt, dass es natĂŒrlich auch darum gehe, bereits bestehende Institutionen und Projekte in der Nachbarschaft bekannt(er) zu machen. Insofern sei eine Teilnahme am Projekt gewĂŒnscht und sinnvoll, auch wenn keine konkrete Förderung fĂŒr das Projekt am Alsenplatz möglich sei.
Ein Mitglied des Beirats bedauert es, dass hier die Stadt Förderung ĂŒber Verwaltungsgrenzen vergebe, nicht ĂŒber LebensrĂ€ume. Der Stadtteil habe sich immer dadurch ausgezeichnet, dass man ĂŒber diese Verwaltungsgrenzen hinaus miteinander lebe und auch die Probleme des Stadtteils wie Tourismus und Verschmutzung seien auf der Verursacherseite jenseits der Verwaltungsgrenzen zu finden.
Ein Gast des Beirats wĂŒnscht sich, dass bei der Planung auch berĂŒcksichtigt werde, solche Projekte als ganzjĂ€hrig durchfĂŒhrbar zu gestalten.

TOP 04 Neuer Wochenmarkt auf der Piazza
Die beiden Betreiber des neuen Wochenmarktes auf der Piazza sind zu Gast und stellen ihr Projekt vor: Der Markttag ist jeweils der Freitag. Man versuche, eine Vielfalt von Angeboten zu schaffen. Es habe sich jedoch gezeigt, dass viele regionale Markt-Anbieter am Freitag bereits auf dem Isemarkt stehen wĂŒrden. Trotzdem habe man fĂŒr den bislang ersten Termin interessante Anbieter finden können. Geplant sei aber durchaus auch ein wechselndes Angebot. Man freue sich auf Feedback der Anwohner, um die Planung verbessern zu können.
Der Vorstand möchte wissen, wie sich die Betreiber den Markt im Vergleich zum Bio-Wochenmarkt vorstellen, den es in der Vergangenheit auf der Piazza gegeben habe und ob sie als Betreiber auch selbst mit einem Marktstand dort vertreten seien. Die Betreiber antworten, dass coronabedingt die Planungen fĂŒr den ersten Markttag recht kurzfristig erfolgen mussten. Es werde jedoch ein Markt mit regionalen Lieferanten angestrebt, vorzugsweise aus dem Bio-Bereich. NatĂŒrlich werde das Angebot auch durch die Nachfrage der Marktbesucher an den kommenden Markttagen bestimmt. Als Betreiber seien sie normalerweise nicht mit einem Marktstand beteiligt.
Ein Mitglied des Vorstands merkt an, dass der Markt im entsprechenden Fachausschuss des Bezirks Altona als Verbrauchermarkt zur Nahversorgung vorgestellt und bewilligt worden sei. Davon sei am ersten Markttag noch zu wenig zu sehen gewesen, stattdessen habe es einen Flohmarkt-/AntiquitĂ€ten-Stand gegeben. Auch habe es Anwohnerstimmen gegeben, die das Angebot als sehr hochpreisig empfanden. Nicht zuletzt das PreisgefĂŒge habe in der Vergangenheit zum schleichenden Ende des bisherigen Marktes gefĂŒhrt.
Zum Angebot selbst wird angemerkt, dass KÀse, Fisch und Blumen noch im Sortiment fehlen. Generell fehle dem Viertel ein Frische-Sortiment lokaler Anbieter, welches in den SupermÀrkten nicht mehr vorhanden sei.
Die Betreiber antworten, dass sie natĂŒrlich auf die Preise der Anbieter direkt keinen Einfluss haben, aber dazu nochmals mit den Anbietern das GesprĂ€ch suchen wollen. Das Sortiment selbst werde sich — auch aufgrund aktueller Änderungen bei den Corona-Verordnungen — auf den kommenden Markttagen auf ein reines Nahrungsmittel-Angebot beschrĂ€nken.

TOP 05 Anliegen von GĂ€sten und Mitgliedern
Der Vorstand teilt mit, dass in diesem Jahr die Sommerpause des Stadtteilbeirats im Juli stattfinden werde. Die Beiratssitzung fÀllt also im Juli aus.

Es wird kurz ĂŒber die Erfahrungen und Perspektiven der virtuellen Beiratssitzungen gesprochen. Generell wird angestrebt, baldmöglichst wieder zum realen Modus zurĂŒckzukehren. Es wird aber angeregt, fĂŒr diejenigen, die noch nicht wieder persönlich an realen Sitzungen teilnehmen wollen/können, ein Format zu finden, bei dem man sich ĂŒber das Internet an einer Sitzung beteiligen kann.

Ein Gast des Beirats weist nochmal auf den Tauschladen am Alsenplatz hin, dessen Förderung im Herbst auslaufe (http://www.tauschklimotte.de). Alleine durch BeitrÀge der momentanen Fördermitglieder des Tauschladens sei der Betrieb leider nicht aufrecht zu erhalten. Der Vorstand bedauert, dass man aufgrund der Verwaltungsgrenzen in diesem Falle nicht weiterhelfen könne. Leider gebe es aber im Bereich des Alsenplatzes auch keinen anderen Stadtteilbeirat.

Ein Mitglied des Beirats informiert ĂŒber Neuigkeiten bezĂŒglich des PauliHauses. Nach der RĂ€umung des Restaurants Maharaja sei der Protest dort noch nicht beendet. Am 7.5. gebe es erneut an dieser Stelle eine Kundgebung. Da inzwischen die Menge der Informationen etwas unĂŒbersichtlich geworden sei, werde man die wichtigsten Fragen und Antworten zum Nachlesen demnĂ€chst im Internet unter der Adresse https://www.stpaulicodejetzt.de/faq/ zusammentragen.

TOP 06 Termine 
12.05., 18.00 Uhr nÀchste Sitzung des ArSW-Ausschusses, öffentlicher Livestream
26.05., 19.30 Uhr nÀchste Beiratssitzung, virtuell
31.05., 18.00 Uhr Miteinander in der Schanze, virtuell

Protokoll vom 24.5.2021
Erstellt vom Standpunkt Schanze e.V.

zum Seitenanfang