Informationen zu Straßenbauarbeiten

Erg√§nzend zu den Informationen auf der gestrigen 56. Sitzung des Stadtteilbeirats Sternschanze hier der Link zu den Anwohner-Informationsbl√§ttern des LSBG (Landesbetrieb Stra√üen, Br√ľcken, Gew√§sser) Hamburg:

http://lsbg.hamburg.de/anliegerinformationen/

Es handelt sich um die aktuelle Liste aller Infos f√ľr ganz Hamburg, man muss sich also noch durchw√ľhlen. Mit einer Seite f√ľr alle ist der Aufwand zur Zeit aber √ľberschaubar.

G20-Sonderausschuss-Sitzung im Stadtteil

Am 31.5.2018 findet die lange versprochene Sitzung des G20-Sonderausschusses im Viertel statt. Veranstaltungsort ist die Kulturkirche Altona (Bei der Johanniskirche 22), Sitzungsbeginn ist um 17 Uhr.

Der Stadtteilbeirat hat dazu soeben eine Pressemeldung veröffentlicht:

PDF-Version

Weiterlesen

MIETENmove! am 2.6.2018

Auf seiner 55. Sitzung hat der Stadtteilbeirat Sternschanze beschlossen, den Aufruf des MIETENmove! zu unterzeichnen. Die dazu gehörige Veranstaltung beginnt am 2.6.2018 um 13.00 Uhr auf dem Spielbudenplatz /St.Pauli.

Hier der Aufruf im Wortlaut:

Weiterlesen

Bericht einer Besucherin von den Beiratssitzungen nach dem G20-Gipfel

Ergänzend zu den offiziellen Protokollen der Sondersitzung zu den Ereignissen um den G20 sowie der Beiratssitzung mit Herrn Reuter (Revierleiter Polizeikommissariat 16) veröffentlichen wir hier zusätzlich die Notizen einer Besucherin.
Vielen Dank f√ľr die √úberlassung des Textes!
Wir geben diese persönlichen Beobachtungen unbearbeitet wieder: Weiterlesen

Pressemitteilung: Erklärung des Stadtteilbeirates Sternschanze zur Nachbetrachtung des G20-Gipfels

Der Stadtteilbeirat sieht momentan gravierende Unterschiede zwischen der Wahrnehmung der Ereignisse im Schanzenviertel durch seine Mitglieder und der Darstellung durch Polizei und Senat. Vereinfachungen des komplexen Geschehens, pauschale Schuldzuweisungen, Aktionismus und eine Heroisierung der Polizei, wie sie unter anderem der Senat derzeit betreibt, f√ľhren zu keiner wirklichen Aufarbeitung, sind undemokratisch und ‚ÄĒ nicht zuletzt durch den Vertrauensverlust in die Polizei ‚ÄĒ gef√§hrlich. Weiterlesen