Bundeskonferenz zur Drogenpolitik –
‚ÄěSchluss mit KRIMInalisierung ‚Äď Drogenm√§rkte regulieren!‚Äú
Mitschnitte online

Am 21. und 22. Oktober fand die¬†Bundeskonferenz zur Drogenpolitik – ‚ÄěSchluss mit KRIMInalisierung ‚Äď Drogenm√§rkte regulieren!‚Äú in der Ganztagsgrundschule Sternschanze statt.¬†Inzwischen stehen allen Interessierten Mitschnitte der Vortr√§ge auf youtube zur Verf√ľgung. Weiterlesen

2. Runder Tisch Sternschanze zum Nachlesen

Die zweite Veranstaltung des Runden Tisches fand am 1. Juli 2015 statt. Zu Nachlesen hier das Protokoll:
Ergebniszusammenfassung Runder Tisch Sternschanze 01.07.2015 (PDF)

Teil der¬†Veranstaltung¬†waren 3¬†Vortr√§ge zur Drogenpolitik. Sie dienten als Einstieg in die Diskussion. Die¬†Referenten waren so freundlich,¬†ihre Pr√§sentationen zur Ver√∂ffentlichung zur Verf√ľgung zustellen:
Heiko Mohrdiek: Betäubungsmittelgesetz (PDF)
Jens Kalke: Kontrollierte Abgabe von Cannabisprodukten – ein Problemaufriss (PDF)
Andreas Gerhold: Modellprojekt Cannabisabgabe (PDF)

In K√ľrze (2.9.2015) findet die¬†3. √∂ffentliche Veranstaltung¬†des¬†Runden Tisches zu Florapark und Drogenhandel im Stadtteil Sternschanze statt.

Ab dieser Woche donnerstags offenes Klettern am Kilimanschanzo

Ab dem 02.07.2015 bietet der Kilimanschanzo e.V. donnerstags offenes Klettern am Bunker im Florapark an.¬†Jeweils von 16:30 bis 18:30 Uhr stehen fachlich geschulte Anleiter des¬†Vereins zur Verf√ľgung, um Interessenten an den Klettersport heranzuf√ľhren¬†und erste Erprobungen in der Vertikalen zuzulassen.
Das Angebot orientiert sich am seit 2002 erfolgreich und¬†ehrenamtlich durchgef√ľhrten offenen Klettern am Sonntag, welches weiterhin stattfindet.¬†Das „Donnerstagsklettern“ wird voraussichtlich bis nach den Herbstferien angeboten.
Das neue Kletterangebot wird als Teil der Maßnahmen zur Belebung des Floraparks durch Mittel des Bezirks Altona gefördert.

Kilimanschanzo_Donnerstags-AngebotFlyer2015

Straßenmusik
auf der ‚ÄěPiazza‚Äú Schulterblatt

Wie auf der letzten Beiratssitzung angek√ľndigt gibt es hier mehr Info zum Thema Stra√üenmusik.

F√ľr die Stra√üenmusik gibt es Hamburg-weit Auflagen, die in einem Merkzettel des Bezirksamts Altona aufgef√ľhrt sind. Diesen Merkzettel erhalten alle Stra√üenmusiker zusammen mit der kostenlosen Meldekarte, die sie ben√∂tigen, wenn sie ‚ÄĒ egal, wo ‚ÄĒ auf den √∂ffentlichen Stra√üen und Pl√§tzen Hamburgs spielen wollen.

Insofern sollten die Auflagen allen Stra√üenmusikern und -innen bekannt sein und im Interesse eines vern√ľnftigen Miteinanders von Stra√üenmusik und Anwohnern eingehalten werden.

Merkblatt_Strassenmusik

Elternbeirat Ganztagsgrundschule Sternschanze und Sanierungsbeirat Große Bergstraße gegen Gefahrengebiet

Auch wenn die Gefahrengebiete heute aufgehoben wurden, ist das Problem nicht vom Tisch. Jederzeit kann √ľber Gebiete der Stadt erneut dieser Ausnahmezustand verh√§ngt werden. Eine √Ąnderung der Regelung und eine Aufarbeitung des gr√∂√üten Gefahrengebietes ist nicht in Sicht. B√ľrgermeister Scholz sagte in der S√ľddeutschen Zeitung: „Das Instrument hat sich bew√§hrt und wird sich weiter bew√§hren.“ Darum bleiben auch die Protesterkl√§rungen vom Elternbeirat Ganztagsgrundschule Sternschanze und Sanierungsbeirat Gro√üe Bergstra√üe weiter aktuell. Weiterlesen

Polizei erklärt das Schanzenviertel täglich ab 13 Uhr zum Gefahrengebiet

Wie am Mittwoch auf dem Treffen des Runden Tisches zur Sicherheit im Florapark berichtet wurde, hat die Polizei das Gebiet zwischen Stresemannstraße, Schanzen- und Lagerstraße, Schröderstiftstraße, Kleinem Schäferkamp und Altonaer Straße zum Gefahrengebiet erklärt. Dies gilt bereits seit dem 1. Juni täglich von 13 Uhr bis 4 Uhr.
Mit dieser verfassungsrechtlich stark umstrittenen Maßnahme ermächtigt sich die Polizei selbst zu Eingriffen in Grundrechte. So muss jede/r im Viertel damit rechnen, ohne jeden Anlass von der Polizei kontrolliert (inkl. Durchsuchung von Taschen), weggeschickt oder in Gewahrsam genommen zu werden. Weiterlesen